Chelonis R. Jones
Nicht das Verlangen nach Ästhetik sondern der Grundgedanke des Künstlers bestimmt seine bedeutungsschwangeren Bildinhalte. Chelonis spielt innerhalb des Bildraumes mit Wort- und Satzfragmenten, seine Titel geben von einer Sphäre außerhalb der Leinwand die intentionale Bestimmung der Komposition preis. Die von ihm erdachten Bildelemente symbolischen Charakters verknüpfen sich mit den Wortfragmenten und Sprechblasen zu geistigen Verbindungen zwischen den Bildmotiven und visualisieren auf diese Weise seine künstlerische Intention.
Anke Schmich, Kunsthistorikerin Mai 2012